[LUGA] Mit freundlicher Unterstützung von:
OCG

Mail Thread Index


[Date Prev][Date Next][Thread Prev][Thread Next][Date Index][Thread Index]

Re: [luga] spezielle netzwerkkonfiguration



hallo


> wir haben 4 pc's welche mit 4 adsl anschlüssen arbeiten. jetzt und sofort
> möchten wir linux als zentralen Server einsetzen. ;-))))) Mit ist klar,
das
> man mit zwei NIC (internes/externes Netz) alle relevenaten Dienste wie
> Proxy NAT etc. machen kann. Frage1: Ist es möglich Linux so zu
> konfigurieren, das fürs erste immer eine ADSL Leitung benutzt wird und bei
> Bedarf die anderen nach einander hinzu aktiviert werden können (2 NIC's im

ob das geht dass die leitung dazugeschaltet wird weiss ich nicht, bei isdn
gehts aber ob das bei adsl geht??
loadbalancing solte jedoch moeglich sein, allerdings NUR wenn die gegenseite
mitspielt, was dann das problem ist.

ich wollte meine 3 telekabel modem auch buendeln, habe gated und extended
routing versucht, gated klappt natuelich nicht weil routingprotokolle
verboten werden, bzw ich ja schliesslich con den telekabelroutern
informationen brauche die ich nicht kriege.
mit extended routing (war admals noch ein patch) ist dies moeglich
allerdings von deinem standpunkt aus nur in eine richtung und zwar werden
eben pakete dir rauswaerts gehen aufgeteilt auf die leitungen. also kannst
du mit "mehr bandbreite" schicken aber nicht empfangen.
das bringt alleridngs probleme, da du beiden leitungen die gleiche ip
verpassen musst ( macht das ip route ) alleridngs wiederum nur von deiner
seite aus.
wenn das wirklich funktionieren soll muss die gegenseite das genauso machen
(was man bei providern meistens vergessen kann)

eine moeglichkeit waere noch den gesamten verkehr zu einem anderen host zu
tunneln, bei dem man dann genau das macht was an der gegenstelle zu tun ist.
ist aber eine sosolala loesung und eigentlich bloedsinn da der tunnelhost
(gegenstelle) den doppelten traffic den du da erzeugst (also 8*adsl)
verarbeiten muss, also die uplinkleitung des hosts auch dementsprechend sein
muss dass das ueberhaupt was bringt.

wenn du vorwiegend http brauchst kannst du versuchen auf den 4 routern
squids zu installieren die dann gegenseitig auf die caches zugreifen
koennen. scheinbar kann man da irgendwie loadbalancen, weiss nicht ob das
stimmt.

ansonsten waere mir noch eingefallen, je nach ipblock auf eine andere
leitung zu routen, was aber lange routingtabellen erzeugt und ausserdem doch
nicht wirkilch loadbalanced. wenn auf alle ips gleichermassen zugegriffen
wird dann duerfte das gutgehen, sonst wird immer eine der leitungen voll
belastet und die anderen eben weniger. im schlimmsten fall wird immer nur
eine verwendet.

vielleicht weiss jemand anderes eine bessere loesung, ich habe das problem
seit einer weile aufgegeben, waere aber natuerlich auch daran interessiert
;)

peter





powered by LINUX the choice of a gnu generation
linux user group austria;
Suche
Suche
Letzte Änderung:
webmaster@luga.at
September 2010