[LUGA] Mit freundlicher Unterstützung von:
OCG

Mail Thread Index


[Date Prev][Date Next][Thread Prev][Thread Next][Date Index][Thread Index]

Re: [luga] NetBSD / NIS Frage



Martin Bähr wrote:
aus welcher reihe?
wo is das denn bei openbsd und freebsd und den anderen?

gnu/linux als vergleich zu nehmen passt da nicht, weil bei gnu/linux bash teil
der standard distribution is, während es bei netbsd (und ich bin fast
sicher bei allen bsds nur ein zusatz ist und nicht teil des eigentlichen
netbsd codes (der ja zusammen von den netbsd entwicklern gepflegt und
unter der bsd lizenz veröffentlicht wird))

Es ist irrelevant ob es Teil der Distribution ist oder nicht. Als Pfad für Shells hat sich nun mal das /bin Verzeichnis eingebürgert, auch unter Solaris oder FreeBSD.

Ein paar Beispiele. Wie man leicht erkennt, handelt es sich bei den Files um Binaries direkt um /bin Verzeichnis und nicht um Symlinks.

bash-2.03$ uname -rs
SunOS 5.8
bash-2.03$ which tcsh zsh bash ksh csh | xargs file
/bin/tcsh: ELF 32-bit MSB executable SPARC Version 1, dynamically linked, stripped /bin/zsh: ELF 32-bit MSB executable SPARC Version 1, dynamically linked, stripped /bin/bash: ELF 32-bit MSB executable SPARC Version 1, dynamically linked, stripped /bin/ksh: ELF 32-bit MSB executable SPARC Version 1, dynamically linked, stripped /bin/csh: ELF 32-bit MSB executable SPARC Version 1, dynamically linked, stripped

$ uname -rs
FreeBSD 6.1-STABLE
$ which tcsh zsh bash ksh csh | xargs file
/bin/tcsh: ELF 64-bit LSB executable, AMD x86-64, version 1 (FreeBSD), dynamically linked (uses shared libs), stripped
/bin/bash: symbolic link to `/usr/local/bin/bash'
/bin/csh: ELF 64-bit LSB executable, AMD x86-64, version 1 (FreeBSD), dynamically linked (uses shared libs), stripped

Zumindest die tcsh findet man bei letzterem unter /bin. Ob auf diesem System der Symlink für die Bash manuell angelegt werden musste bzw. ob er automatisch erstellt wurde, weiß ich leider nicht (ist nicht mein System).

Weiteres Beispiele:

$ uname -rs
Linux 2.4.21-sgi306rp41
$  which tcsh zsh bash ksh csh | xargs file
/bin/tcsh: ELF 64-bit LSB executable, IA-64, version 1 (SYSV), for GNU/Linux 2.4.0, dynamically linked (uses shared libs), stripped /bin/zsh: ELF 64-bit LSB executable, IA-64, version 1 (SYSV), for GNU/Linux 2.4.0, dynamically linked (uses shared libs), stripped /bin/bash: ELF 64-bit LSB executable, IA-64, version 1 (SYSV), for GNU/Linux 2.4.0, dynamically linked (uses shared libs), stripped /bin/ksh: ELF 64-bit LSB executable, IA-64, version 1 (SYSV), for GNU/Linux 2.4.0, dynamically linked (uses shared libs), stripped
/bin/csh:  symbolic link to tcsh

origin% uname -rs
IRIX64 6.5
origin% file /bin/ksh /bin/tcsh /bin/csh
/bin/ksh:       ELF N32 MSB mips-3 executable MIPS - version 1
/bin/tcsh:      ELF N32 MSB mips-3 dynamic executable MIPS - version 1
/bin/csh:       ELF N32 MSB mips-3 executable MIPS - version 1
origin% bash
bash - Command not found

Alle Shells, die auf den Systemen installiert waren, fanden sich im /bin Verzeichnis oder waren zumindest dorthin verlinkt.
Ich erkenne hier sehr wohl eine Reihe.

lg,
mick





powered by LINUX the choice of a gnu generation
linux user group austria;
Suche
Suche
Letzte Änderung:
webmaster@luga.at
September 2010