[LUGA] Mit freundlicher Unterstützung von:
init.at

Mail Thread Index


[Date Prev][Date Next][Thread Prev][Thread Next][Date Index][Thread Index]

[luga] RE: [luga] RE: [luga] [OT?]notebook für den einsatz unter linux



Hallo,



>-----Original Message-----
>From: owner-luga@luga.at [mailto:owner-luga@luga.at] On Behalf Of Peter
>Mueller
>Sent: Friday, March 16, 2007 10:11 AM
>To: luga@luga.at
>Subject: Re: [luga] RE: [luga] [OT?]notebook für den einsatz unter linux
>
>Hallo!
>
>
>
>Hakan Evirgen wrote:
>
>>Mein Vorschlag:
>>HP nc2400 Serie
>>
>>
>
>Das konkrete Gerät kenne ich nicht, aber nur so allgemein zu HP Notebooks:
>
>Verwende seit langem > 4 Jahre ein entzwischen betagtes HP Notebook.
>
>Hardware sehr solide, aber wenn dann etwas kaputt ist kannst Du HP komplett
>vergessen, egal was du repariert haben willst, einen Kratzer am Gehäuse
>oder
>einen Totalschaden (LKW übers Display gefahren) HP ist das wurscht, du
>musst eine Reperaturpauschale die ca 80% der Neuanschaffung eines
>äquivalenten
>Notebooks ausmacht bezahlen und ein Ersatzgerät nehmen, Ersatzteile gibts
>nicht einmal für HP-Vertragswerkstätten (keine Ahnung was die dan überhaupt
>noch reparieren ....)
>
>Ich kann allerdings mangels eigener Erfahrung nicht sagen, ob das nicht
>entzwischen bei allen anderen Notebookherstellenr bzw. vermarktern genauso
>ist ....

Es ist immer noch so aber nur bei den "billigen" bzw. consumer Geräten.
Deshalb schaue ich solche Geräte nicht mal an.

Bei den Businessgeräten ist das schon etwas anders.

Ansonsten kann ich dir sonst nur Asus Geräte empfehlen, allerdings ist im
Moment nur das S6F mit pinkem Lederbezug erhältlich. Es kommen jetzt neue
Modelle - da würde ich noch ca. 1 Monat warten und nochmal anfragen.

>In meinem Fall haben einige Tasten zuerst zeitweise, dann permanent den
>Dienst versagt. HP hat sich konsequent geweigert dazu in irgendeiner weise,
>ausser durch Hinweis auf obige Reperaturpauschale, dazu Stellung zu nehmen.

Wenn das Notebook von mir wäre, hätte ich dafür gesorgt, daß du das passende
Ersatzteil gekriegt hättest.

>Recherchen haben dann ergeben, dass es sich um einen Serienfehler bei
>HP-Notebooks
>handelt, der sich über diverse Serien und Produktioncharchen meherer Jahre
>erstreckt.
>
>Der Clou ist, die Ursache ist bekannt und durch einfache Mitte OHNE
>ERSATZTEILE
>zu beheben!
>
>Man muss lediglich das Notebook öffnen, den richtigen Stecker finden und
>das
>betreffenede Kabel wieder ordentlich reinstecken.
>Je nachdem wie sehr die Buchse in der das Kabel stecken sollte ermüdet
>ist, muss
>man das eventuell alle paar Monate wiederholen - That's it.
>
>Bei mir hält es nun schon mehr als ein Jahr ....
>
>Wie gesagt, für diesen Handgriff wollte HP ca. 80% des Neupreises eines
>Notebooks ....

Die Servicestelle wollte das. Das Problem ist nämlich, daß die billigsgeräte
und Consumergeräte gar nicht von den Servicestellen repariert werden,
sondern diese müssen sonstwohin schicken. Die Servicestellen sind sogar
vertraglich gebunden, daß sie diese Geräte nicht anfassen dürfen. Ist ein
krankes System, frag mich nicht, wieso die das so machen.

Wie oben schon erwähnt, bei den Businessgeräten (so wie das einer war, den
ich dir in meiner letzten Email angeboten habe) gibt es diese Probleme
nicht.

Liebe Grüsse,
Hakan

Attachment: smime.p7s
Description: S/MIME cryptographic signature



powered by LINUX the choice of a gnu generation
linux user group austria;
Suche
Suche
Letzte Änderung:
webmaster@luga.at
September 2010