[LUGA] Mit freundlicher Unterstützung von:
WSR

Mail Thread Index


[Date Prev][Date Next][Thread Prev][Thread Next][Date Index][Thread Index]

Re: [luga] Best practice: Konfigurationsdateien für Produktion/Entwicklung



Hi!

On Wed, Dec 10, 2014 at 03:44:11PM +0100, David Schmidt wrote:
> Ich verwend ein Perl modul namens Config::ZOMG
> (https://metacpan.org/pod/Config::ZOMG)

Ich verwende (noch) den Vorgaenger Config::JFDI

> das sucht nach einem file namens myapp.conf
> 
> existiert ein myapp_local.conf werden diese beiden gemerged.

Wir haben im Repo einen Folder mit verschiedenen local configs (fuer 
div. Dev-Rechner, Testing, Live, etc). Wenn die App installiert wird, 
verlinken wir die jeweilige relevante Config nach app_local.conf, und 
Config::JFDI (bzw ZOMG) mergt die Config.

zB:

app.conf:
{ "foo" : "bar",
  "passwd" : "hase",
  "cdn" : "http://cdn.example.com";
}

app_live.conf:
{ "foo" : "live" }

app_devel.conf:
{ "foo" : "devel",
  "cdn" : "http://localhost";
}

je nachdem, welche app_*.conf nach app_local.conf gelinkt ist, gelten 
andere Werte fuer foo/cdn, etc. Und wenn app.conf die fuer live gueltige 
Config enthaelt, muss bei einem Produktivdeployment nicht mal ein 
Symlink angelegt werden.

Wenn du in der ungluecklichen Lage bist, NICHT in Perl entwicklen zu 
duerfen, gibts sicher aehnliche Loesungen fuer deinen 
$programmiesprache; oder du portierst den Code halt..

Schoene Gruesse,
domm


-- 
#!/usr/bin/perl                              http://domm.plix.at
for(ref bless{},just'another'perl'hacker){s-:+-$"-g&&print$_.$/}



powered by LINUX the choice of a gnu generation
linux user group austria;
Suche
Suche
Letzte Änderung:
webmaster@luga.at
Dezember 2014